Fenchel

Die aromatische Erquickung

Fenchel ist eine uralte Gewürz- und Arzneipflanze und war bereits bei den alten Ägyptern und Griechen für ihre wohltuende Wirkung bekannt. Die Römer benutzten Fenchel, um Augen- und Magenleiden zu lindern, und auch, um ihre Gladiatoren damit zu stärken.

Fenchel gehört zu der Familie der Doldengewächse. Als Lebens- und Arzneimittel finden verschiedene Sorten Verwendung, darunter Wildfenchel, Bitterfenchel, Gemüsefenchel und Süßfenchel, der auch Gewürzfenchel genannt wird. Zur Verwendung als Tee werden die Früchte des Bitter- bzw. Süßfenchels geerntet.
 

Fenchel (Foeniculum vulgare var. vulgare) wird in der EU angebaut. Es werden aber auch Waren aus Osteuropa, China und Ägypten importiert. Von September bis Oktober findet die Ernte statt, wenn die gelben Blüten zu halbmondförmigen, gerippten Früchten ausgereift sind. Diese enthalten die ätherischen Öle, die für den typisch süßlichen, leicht würzigen Geschmack verantwortlich sind. Je nach Fenchelsorte schwankt der Anteil an ätherischen Ölen zwischen ca. 0,8-3% in Süßfenchel und bis zu ca. 10% in Bitterfenchel.

Klassisch köstlich in der Tasse
Als Tee wird die Fenchelfrucht in getrockneter Form aufgebrüht. In der Bundesrepublik zählt Fencheltee zu den Klassikern in der Tasse. So wurden im Jahr 2017 knapp 4.300 Tonnen Fencheltee im Lebensmittelhandel verkauft, vorwiegend in Teebeuteln. Fencheltee gehört damit neben Pfefferminz-, Kamillen- und Hagebuttentee zu den meistgeschätzten Kräutertees.
Für diesen Erfolg ist vorwiegend der angenehme Geschmack verantwortlich. Ob pur, mit Zucker oder Honig gesüßt, oder gemischt mit Fruchtsäften, Fencheltee ist sowohl heiß als auch kalt ein aromatisches Getränk.

Wohltuende Würze
Der Fenchelaufguss ist auch ein überliefertes Hausmittel, wenn das eine oder andere Zipperlein zwickt. Bekannt ist beispielsweise die wohltuende Wirkung bei Verdauungsbeschwerden wie Völlegefühl. Auch bei Atemwegsbeschwerden können die in den Früchten enthaltenen ätherischen Öle durch ihre antibakterielle Eigenschaft Erleichterung verschaffen.

In der Kinderernährung bzw. in der Kinderheilkunde findet Fenchel wegen seines aromatischen Geschmacks und der wohltuenden Wirkung große Anwendung. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. empfiehlt zu allen Mahlzeiten und zwischendurch für Kinder ausreichend Getränke bereit zu stellen. Hierbei sorgt selbst zubereiteter, ungesüßter Fencheltee für eine optimale Abwechslung.

Fencheltee ist aber nicht nur ein seit Jahrhunderten überliefertes Heilmittel. Sein milder, fein-süßlicher Geschmack macht ihn zu einem idealen Frühlingsboten, der die Frühjahrsmüdigkeit vertreibt und beschwingt die neue Jahreszeit beginnen läßt: eben eine aromatische Erquickung.