Grüner Rooibos

Sommerfrisch und würzig, Grüner Rooibos-Tee

Wenn die Temperaturen draußen steigen, macht sich ein frischer Genuss aus Südafrika ausgesprochen gut in der Tasse, der grüne Rooibos-Tee. Dieser Kräutertee ist quasi der grüne Bruder des bei uns seit langem bekannten und beliebten rotbraunen Rooibos-Tees. Beide werden von dem ginsterähnlichen Busch Aspalathus linearis (Burm.f.) R. Dahlgr. aus der Familie der Leguminosen (Hülsenfrüchtler) gewonnen. Lediglich der Herstellungsprozess ist bei grünem Rooibos-Tee ein anderer: Die frisch geernteten nadelartigen Blätter und Stängel werden zügig getrocknet, um einen Fermentierungsprozess zu verhindern, wodurch die Blättchen stroh-grün bleiben. Dies wirkt sich insbesondere schonend auf den Gehalt an Gerbstoffen und Polyphenolen aus.

Koffeinfreier Fitmacher
Zu den wohltuenden Inhaltsstoffen des grünen Rooibos-Tees gehören zum Beispiel Aspalathin und die Vitamin A, C, E. Im Geschmack ist er etwas herber und frischer als der rote, fermentierte Südafrikaner und dem Grüntee ähnlich. Grüner Rooibos-Tee ist natürlich ebenso wie der bekannte Rooibos koffeinfrei und somit auch eine interessante Alternative zu Grüntee für Kinder und diejenigen, die einen koffeinfreien Teegenuss bevorzugen.

Anspruchsvoll und sagenumwoben
Der Rooibos braucht saure, nährstoffarme, sandige Böden und Niederschlag im Winter. Nur und ausschließlich im Gebiet der Cedarberge, im Südwesten Südafrikas, ca. 200 km nordwestlich von Kapstadt, gefällt es dieser Buschart. Jeder Versuch, Rooibos in anderen Gebieten anzubauen, schlug bisher fehl.

Um die Entdeckung des Rooibos ranken sich jede Mengen Mythen. Es wird mittlerweile davon ausgegangen, dass sich bereits die Ureinwohner des Cedargebirges, die Khoikhoi, ein Getränk aus Bestandteilen des wildwachsenden Aspalathus linearis zubereitet haben. Das erste Mal schriftlich erwähnt wurde dieses Getränk 1772, als Pioniere von einem wohlschmeckenden Kräutertee der Khoikhoi berichteten. Doch erst Anfang des 20ten Jahrhunderts, genau ab 1904, wurde Rooibos durch den russischen Emigranten Ginsberg gezielt vermarktet.

Zubereitung mit Varianten und Versionen
Die Zubereitung ist denkbar einfach: Pro Tasse einen gehäuften Teelöffel grünen Rooibos-Tee in ein Teesieb füllen, mit kochendem Wasser übergießen und 5 - 10 Minuten ziehen lassen. Die Ziehzeit beeinflusst die Intensität von Farbe und Geschmack - "stärker" wird der Tee nicht, da er ja kein Koffein enthält. Zur Geschmacksverfeinerung eignen sich Zucker, Honig, Süßstoff, Milch, Zitrone oder Rum. Im Mix mit Fruchtsäften ergibt kalter grüner Rooibos-Tee herrliche Drinks, die an warmen Tagen köstliche Erfrischung für Klein und Groß bieten. Für noch mehr Abwechslung in der Tasse gibt es im Fachhandel auch bereits aromatisierte Varianten.