Hopfen

Entspannung aus der Teetasse

Bei Hopfen entsteht in den meisten Köpfen gleich die Assoziation zu Bier, jedoch macht die würzige Kletterpflanze jetzt auch als Kräutertee Karriere. Durch die beruhigende Wirkung ist Hopfentee ein wahres Wohlfühlgetränk. Gerne wird er als Zutat in aromatischen Kräuter- und Früchtetee-Mischungen genossen.

Hopfen
Hopfen (Humulus lupulus L.) gehört zu den Hanfgewächsen. Die bis zu sieben Meter hohe Pflanze wird in der Regel an langen Stangen/Gerüstanlagen, woran sie emporklettern kann, auf Feldern gezüchtet. Nachdem der Hopfen geblüht hat, entstehen aus den weiblichen Blüten sogenannte Hopfendolden oder Hopfenzapfen. Nur diese hübschen Dolden werden zum Bierbrauen oder zur Zubereitung von Hopfentee verwendet. Die größten Hopfenanbauländer in der Welt sind Deutschland, USA, Tschechien und China.

Flüchtiges begehrtes Bitter
Hopfenzapfen enthalten ätherische Öle, die den bekannten würzigen Hopfengeruch verbreiten und denen man die beruhigende Wirkung des Hopfens zuschreibt. Sie enthalten außerdem ein Harz, dessen Hauptbestandteile die Hopfenbittersäuren Humulon und Lupulon sind. Das Hopfenbitter wirkt appetitanregend und verdauungsfördernd. Die antibakterielle Wirkung des Hopfens machte man sich schon früh zu nutze: Hopfen diente als Konservierungsstoff im Bier. Hopfen fördert außerdem die Sekretion von Speichel- und Magensaft. In den Zapfenblättern der Hopfenzapfen kommen ferner Flavonoide und Gerbstoffe vor.

Wellness mit Historie
Hopfen und Hopfentee haben eine lange Geschichte in der Volksheilkunde und machten sich als Allheilmittel gegen Verdauungsschwächen, Leberleiden, Gelbsucht, Gallenleiden, Nierenleiden oder bei Appetitlosigkeit einen Namen. Bereits die Babylonier und Ägypter verwendeten Hopfen zur Bierherstellung. In Deutschland wird der Hopfenanbau urkundlich erstmals um 860 erwähnt.

Gegen Hektik ist Hopfentee gewachsen
In Zeiten von Ruhelosigkeit und Stress hilft eine köstliche Tasse Kräutertee, um wieder zu entspannen und Kraft zu tanken. Aromatisch-würzig schmeckt Hopfentee, der mit seinem unvergleichlichen Aroma zur Beruhigung beitragen kann. Noch mehr Vielfalt bietet Hopfen zusammen mit anderen wohltuenden Kräuterteesorten. Harmonische Mischungen mit Hopfen und Melisse sorgen für noch mehr Gelassenheit im Alltag. Zusammen mit den wegen ihrer wohltuenden Wirkungen geschätzten Honeybusch- und Rotbuschtees erhält Hopfen eine süßliche Note. Zimt und Kardamom gelten im Ayurveda als innerlich wärmend und sorgen im Terzett mit Hopfen für noch mehr Ausgleich.
Egal in welchen Mischungen – Hopfen bietet Entspannung, um in Ruhe einmal die Seele baumeln zu lassen.