Trotz Hitzewelle – Die Deutschen tranken mehr Kräuter- und Früchtetees als im Vorjahr

Deutscher Kräuter- und Früchteteemarkt weiterhin im Wachstum

Hamburg, den 24. April 2019
2018 war ein Rekordsommer und trotzdem wurde im Gegensatz zum Vorjahr mehr Kräuter- und Früchtetee in Deutschland getrunken. Woran liegt das?

Kräuter- und Früchtetees bieten geschmacklich viele Variationsmöglichkeiten und können aus mehr als 400 verschiedenen Pflanzenteilen wie zum Beispiel Blüten, Samen, Knospen, Wurzeln komponiert werden. Ob als reine Sorte, aus mehreren Zutaten gemischt oder mit besonderen Aromen veredelt. Ob Winter oder Sommer - unendlich viele Tee-Kreationen sind möglich und besonders in den Sommermonaten kann Tee erfrischen und kühlen. Das ist im Orient schon seit Jahrhunderten bekannt.

Marke von 40.000 Tonnen geknackt | Bio steigt stärker als der Markt
Der Verbrauch von Kräuter- und Früchtetee stieg von 39.484 auf 40.184 Tonnen an, Tendenz steigend. Damit wurden im Jahr deutschlandweit über 16,7 Milliarden Becher Kräuter- und Früchtetee getrunken.
Der Trend zur Bioware ist weiter gestiegen und im Vergleich zum Vorjahr sogar auffällig. Das Segment „Bio“ stieg auf 10,4% Marktanteil.

Die richtige Mischung macht‘s | Aromatische Mischungen dominieren
Eins steht fest: Die Deutschen lieben Mischungen. Stiegen in 2017 die nicht-aromatisierten Mischungen, wuchs 2018 die Nachfrage nach aromatisierten Mischungen. „Aromen werden bei der Komposition eines Tees dazu verwendet, dem Tee eine zusätzliche, besondere Note oder geschmackliche Tiefe zu geben. Beispielsweise Vanille für einen Rooibostee oder eine blumige Note für einen Kräutertee. Durch die Aromatisierung schmecken die Tees nicht nur angenehm, sondern duften auch entsprechend aromatisch“, erklärt Dr. Monika Beutgen, Geschäftsführerin der Wirtschaftsvereinigung Kräuter- und Früchtetee (WKF).        

The big three: Pfefferminze, Fenchel und Kamille | Grüner Rooibos holt auf
Trotz größerer Zuneigung bei den Mischungen bleiben die Deutschen ihren old time favorites Pfefferminze, Fenchel und Kamille bei den Einzelsorten treu.

Bei den sonstigen Monosorten macht ein Großteil Mate aus. Der Verbrauch des koffeinhaltigen Kräutertees aus Südamerika hat sich im letzten Jahr mit gut 1200 Tonnen fast verdoppeln können.
Mit seinem leichten Zitrusaroma wird der grüne, unfermentierte Rooibos immer beliebter und hat leicht gewonnen. Insgesamt blieb der Rooibosmarkt in 2018 wegen der andauernden Dürre in Südafrika weiter angespannt. Dies erklärt auch den leichten Rückgang von 0,9% bei Rooibos.
Egal ob heiß oder kalt in Form von Eistee, ob fruchtig, mild oder herb im Geschmack, Kräuter- und Früchtetees bieten für jeden Gaumen den passenden Genussmoment: geschmackvoll, natürlich, unaufwendig und kalorienfrei.


Weitere Fotos für redaktionelle Zwecke rund um das Thema „Kräuter- und Früchtetee“ sind erhältlich über das Bild-Archiv der Wirtschaftsvereinigung Kräuter- und Früchtetee unter:  

Zu den Pressebildern

Bei Veröffentlichung – für rein redaktionelle Zwecke – unserer Informationen und unseres Bildmaterials sowie der Grafiken bitten wir um die Quellenangabe "www.wkf.de" und ein Belegexemplar. Unser gesamtes Bild- und Informationsmaterial steht ausschließlich für die redaktionelle Nutzung zur Verfügung.

Darüber hinaus – d. h. für jedwede andere als rein redaktionelle Nutzung – sind alle Rechte, insbesondere das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung ausdrücklich vorbehalten. Sämtliche Inhalte, insbesondere Abbildungen, Fotos, Grafiken und Texte dürfen in keiner Weise ohne vorherige schriftliche Genehmigung reproduziert, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Pressekontakt:

Wirtschaftsvereinigung Kräuter- und Früchtetee e.V.

Kyra Schaper
PR-Referentin

WKF • Wirtschaftsvereinigung Kräuter- und Früchtetee e.V.
Sonninstraße 28 | 20097 Hamburg
Tel.: +49 40 236016-13 | Fax: +49 40 236016-10/-11
E-Mail: pressewkfwga-hhde | Web: www.wkf.de